Bereiche

Die 3. und 4. Klasse war am 26. Oktober in der Kantonsbibliothek in Altdorf. Sie haben eine Einführung erhalten und durften anschliessend selber lesen, hören und entdecken.

Abschliessend dazu haben sie einen Rückblick geschrieben. Einige Sätze dazu:

  • Wir sind mit dem Bus nach Altdorf gefahren.
  • Ich bin das erste Mal in der Bibliothek.
  • Ich habe interessante Bücher gefunden.
  • Eine Gruppe konnte Bücher ausleihen. Die andere Gruppe machte ein Quiz.
  • Ich fand cool, dass wir am Schluss ein Buch ausleihen durften.
  • Ich fand schade, dass wir nicht länger bleiben durften.
  • Beim Zurücklaufen zum Bus hatten wir Stress.
  • Die Bibliothek war sehr gross.

Am Montag, 31. Oktober 2022, organisierte die Schule einen Projekttag "Natur macht Schule".

Impressionen aus dem Lehrausgang ins Schloss Lenzburg.

Den J+S gibt es seit 50 Jahren. So lange brauchen die Schulen im Kanton Uri nicht, um die Welt zu umrunden. Die Schülerinnen und Schüler aus Flüelen leisteten ihren Beitrag zu diesem Projekt in der Woche vom 19. - 23. September 2022. Hier einige Fotos davon.

Die Vorfreude bei den Kindern war gross, als sie hörten, dass uns der Polizist auch in diesem Schuljahr im Kindergarten besuchen wird. Am Montagmorgen, 12. September 2022, war es dann endlich so weit.

Herr Zberg zeigte den Kindern auf spielerische Art, wie man richtig über den Fussgängerstreifen geht. Nachdem die Kinder den Ablauf im Kreis geübt hatten, waren sie bereit, das Geübte auf dem «richtigen» Fussgängerstreifen umzusetzen. Wieder zurück im Kindergarten erhielt jedes Kind vom Polizist ein kleines Geschenk.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Flüelen trafen sich am Freitag, 26. August 2022, zu einem besonderen Tag, den Clean-Up-Day. Eigentlich wäre dieser eine Woche vorher geplant gewesen, aber das lausige Wetter machte uns einen Strich durch die Rechnung. Also starteten wir eine Woche später um 8 Uhr mit einer Ansprache vom Gemeinderat Andi Feubli, der auf die persönliche Verantwortung jeder Person aufmerksam machte, möglichst wenig Abfall zu produzieren und diesen sachgerecht zu entsorgen. Danach wurden die drei Klassen eingekleidet mit Leuchtwesten und Handschuhen. Ausserdem bekamen alle ein Lunchsäckli zur Stärkung. Danach ging jede Klasse in ein anderes Gebiet der Gemeinde. Die 1. Oberstufe kümmerte sich um den Bereich beim Sportplatz. Dort wurde einiges gefunden. Das «Highlight» war ein Autoschlüssel, leider ohne zughöriges Vehikel. Die 2. Oberstufe hielt sich beim Gruonbach auf. Vor allem der kleine Plastikabfall gab dort viel zu tun. Spass machte, das grosse Schwemmholz aus dem See zu holen. Die 3. Oberstufe «putze» das Gebiet um die Kneippanlage und beim Seebistro. Neben zahlreichen Verpackungspapieren, einer toten Möwe und Red Bull Dosen (die leider nicht wegfliegen…) gaben die vielen Zigarettenstummel zu reden. Diese fand man fast überall garniert mit Snus. Um 14 Uhr trafen sich alle Klassen wieder zu einem gemeinsamen Abschluss. Gestärkt durch die vielen positiven Feedbacks, die wir spontan von Passantinnen und Passanten bekamen, endete dieser tolle Tag mit dem Wissen, etwas Gutes für die Umwelt und unsere schöne Gemeinde gemacht zu haben.

Im Januar absolvierten zwei Praktikantinnen der Pädagogischen Hochschule Schwyz ihr Praktikum bei uns im Kindergarten Gehren See. Tiere im Winter und das Bilderbuch «Es klopft bei Wanja in der Nacht» waren während diesen drei Wochen unser Thema. Die Kinder bastelten Schnee-Girlanden, lernten ein Spuren-Lied, hörten die Geschichte von Wanja und spielten diese als kleines Theater und konstruierten Höhlen und Hütten für die Waldtiere.

Im Zusammenhang mit der Gesamtrenovation des Schulhauses Gehren in Flüelen wurde der Asphaltbelag des oberen Pausenplatzes entfernt und durch einen Schotterrasen mit Bepflanzung (Bäume, Stauden, Beeren etc.) ersetzt und mit Spielgeräten ausgerüstet. Es entstand eine interessante Aufenthaltsfläche zum Spielen, Verweilen und Kennenlernen der Natur. Eine Asphaltfläche von ca. 1500 m2 wurde zu einer naturnahen, ökologisch bedeutsamen Biodiversitätsfläche umfunktioniert. Einbezogen wurden auch diverse Pflanzentröge rund um das Schulhaus, für die ursprünglich nur eine Steinfüllung vorgesehen war. Es ist eine Schulhausumgebung entstanden, die Möglichkeiten bietet, Kinder und Jugendliche Biodiversität erleben zu lassen und sie auf das Thema zu sensibilisieren. Dabei legten die Schülerinnen und Schüler bereits während der Bauphase und danach an verschiedenen Projekttagen praktisch Hand an, während sie sich gleichzeitig theoretisch mit Tieren und Pflanzen beschäftigten.

Projekttag 1
Aufstellen der (vorgängig selbst geplanten) Spielgeräte

Projekttag 2
Bepflanzung des Schotterrasens, Setzen von Kletterpflanzen, Sträuchern, Beeren, Blumen, Bäumen etc.

Projekttag 3
Einrichtung des Lebensraums für Zauneidechsen (Projekt der Albert-Kächlin-Stiftung) , Aufbau eines 3 m hohen Lebensturms für Wildbienen, Igel, Vögel etc., Erstellung eines Hochbeetes, von Nistkästen, Wassertrögen und Futterstellen für Vögel, Übungen zum Bestimmen von Pflanzen

Projekttag 4
Bau von Trockenmauern, Jäten, Pflanzen aufbinden, Pflanzen-Bestimmung und Beschriftung etc.

Weitere Projekttage werden folgen. Unter anderem ist die Erstellung eines Feuchtbiotops geplant.

Den Unterhalt der bepflanzten Tröge bestreitet im Moment das Lehrpersonenteam des Schulhauses Gehren in gemeinsamer Aktion.

Fotos Projekttage 1 - 4
PDF
Fotos Projekttag 5
PDF

Es herbschtelet, es herbschtelet, es herbschtelet ja schoo

Davon kann unser Hauswart Poldi ein Liedchen singen.

Am 2. November früh am Morgen arbeitete Poldi bereits eifrig auf dem grossen Pausenplatz. Mit Besen, Rechen und dem Bläser ausgerüstet fegte und wischte er alle Herbstblätter auf einen Haufen. Richtig einladend, um einen «Gump» in den Laubhaufen zu machen, versammelten sich die Kindergartenkinder vor ihm und schauten dem Geschehen eine Weile zu.

Bald schon wurde mitgeholfen und im Nu wurde der Laubhaufen kleiner und kleiner… bis alles Laub in die grossen Säcke eingepackt waren.

Es hat allen sichtlich Spass gemacht, danke Poldi für das Erlebnis!

Mit schweren Rucksäcken und voller Vorfreude trafen sich die Kindergartenkinder mit ihren Lehrpersonen beim Schulhaus Matte. Gemeinsam marschierten wir zur Schiffstation, wo wir uns die Zeit bis zur Abfahrt auf dem Spielplatz vertrieben.

„Wow, so cool!“ - „Z’vorderscht ufem Schiff!“ - „Brrrr, so kalt!“

Nach der kurzen Schifffahrt knurrten uns schon die Bäuche, so dass wir uns noch an der Isleten verpflegen mussten.

Gestärkt und (zu Beginn noch) voller Energie liefen wir auf dem Weg der Schweiz Richtung Seedorf. Die zahlreichen Entdeckungen und die aufkommende Hitze führten dazu, dass der Marsch etwas länger als geplant dauerte.

Mit müden Beinen trafen wir schlussendlich doch noch an unserem Ziel in Seedorf ein. Dort genossen wir die wohlverdiente Mittagspause, bevor es mit ausgiebigem Spielen auf dem Spielplatz weiterging.

Mit einer kleinen Zusatzschlaufe begaben wir uns am Nachmittag zur Busstation.

Dort bestiegen wir zum Abschluss unserer Reise den Bus Richtung Flüelen, wo die Kinder erschöpft und zufrieden von ihren Eltern empfangen wurden.

Der Blick auf den oberen Pausenplatz des Schulhauses Gehren ist spannend. Im Zusammenhang mit der Gesamtrenovation Schulhaus Gehren wurde der triste obere Pausenplatz zu einer interessanten Aufenthaltsfläche zum Spielen und Verweilen. Es wurde eine naturnahe und ökologisch bedeutsame Gestaltung des neuen Pausenplatzes realisiert, gepaart mit verschiedenen Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler. Bereits während der Bauphase konnten die Schülerinnen und Schüler der 5. Primar bis zur 3. Oberstufe tatkräftig zupacken und mithelfen.

Am ersten Schultag wurde nun mit einem zweiten Arbeitstag das Jahresthema «Natur macht Schule» lanciert. Die Jugendlichen arbeiteten den ganzen Tag draussen. Es wurden Pflanzen bestimmt, markiert und elektronisch erfasst - ein erster Schritt, den Pausenplatz in eine Lernumgebung zu verwandeln. Andere Gruppen jäteten, banden Pflanzen auf, verschönerten Betonwände, errichteten Lebensräume für die Zauneidechse, gestalteten mit Naturmaterialien Skulpturen und vieles mehr. Während des Schuljahrs 2020/21 werden Jugendliche in die Pflege und den Unterhalt der Anlage einbezogen, zudem bieten die ökologisch, auf Biodiversität ausgerichteten Flächen den Jugendlichen viele Entdeckungs- und Lernmöglichkeiten.

Lebensturm finanziert durch die Albert Köchlin-Stiftung

Höhe-Punkt im wahrsten Sinn des Wortes war die Errichtung eines Lebensturms, ein etwa 3 Meter hoher Wohnraum auf mehreren Etagen für verschiedene Tiere wie Wildbienen, Florfliegen, Vögel, Reptilien, Spinnen, Marienkäfer, Ohrwürmer etc. Ein Igelhaus im Erdgeschoss, die Brutkästen im Dachgeschoss runden das Werk ab. «Wir gestalten einen Wild-Tier-Park rund um unser Schulhaus», erklärte die Schulleiterin in ihrer Eröffnungsrede.

Die grosszügige Spende der Albert Köchlin-Stiftung ermöglichte uns, unter kundiger externer Leitung, den Lebensturm gemeinsam mit den Flüeler Schulkindern zu errichten. Herzlichen Dank!

Die Schule Flüelen freut sich, vermehrt draussen in einer anregenden Umgebung zu forschen, Entdeckungen zu machen, gemeinsam das Schulgelände zu pflegen und Sorge zum Pausenplatz zu tragen - und hoffentlich siedeln sich Klein- und Kleinstlebewesen an, die wir beobachten können. Die Begeisterung, am ersten Schultag konkret Hand anzulegen, war bei den Schülerinnen und Schülern sowie Lehrpersonen jedenfalls gross. Sind wir gespannt!

Am Freitag, 14. Februar 2020, fand die traditionelle Schulkatzenmusik statt. In vielen Klassen hatten die Schülerinnen und Schüler fleissig gebastelt und freuten sich, ihre Sujets an der Schulkatzenmusik zu zeigen.

Am 22. November 2019 besuchte uns die Autorin Frau Brigitte Schär.

Seit ihrem dreissigsten Lebensjahr arbeitet Frau Brigitte Schär freiberuflich als Schriftstellerin, Performerin und Vokalartistin.

Sie hat die Flüeler Unterstufenkinder an diesem Freitagmorgen mit auf eine lebhafte Geschichtenreise genommen, bei der die Schülerinnen und Schüler in die Welt des Geschichtenerfindens und der Buchentstehung eintauchen durften.

Die Kinder hatten die Möglichkeit, sich einzubringen und dank der interessanten und Freude weckenden Präsentation sich mit den Arbeitsbereichen einer Autorin auseinanderzusetzen.

Hierbei zeigte sie nicht nur ihre gedruckten Geschichten in den Büchern. Sie nahm die Kinder mit auf eine literarisch-musikalische Reise in die ganze Welt.

Wir danken Frau Schär auch für die signierten Bücher, die neu in der Bibliothek in Flüelen zu finden sind.

Schon seit mehreren Jahren ist der Kindergarten Matte aus Flüelen ein Purzelbaumkindergarten. Das Projekt Purzelbaum fördert die Bewegung und gesunde Ernährung in Kindergärten und Kitas. In einem Purzelbaumkindergarten werden vielfältige Bewegungsmöglichkeiten in den Kindergartenalltag integriert und die Kinder für ein gesundes Znüni motiviert. Im Rahmen dieses Projektes verbrachten die 17 Kindergartenkinder zusammen mit zwei Lehrpersonen einen Morgen in der Boulderhalle Granit Indoor in Schattdorf. Nach ausgiebigem Spielen, Turnen und Klettern reisten die Kindergartenkinder müde und sehr stolz nach Flüelen zurück.

Am 26. November 2019 trafen sich die Detektive der 3./4. Klasse b zu einer kriminellen Lesenacht. Wir haben knifflige Fälle gelöst. Doch in der Lesenacht war auch ein Schulgeist unterwegs, der gefunden werden musste. Mit Taschenlampen und viel Grips ging es auf die Suche durchs gruselige Schulhaus. Schlussendlich hatte sich der Lesegeist in einer Schatztruhe versteckt. Juhui, wir hatten ihn gefunden. Nun schlüpften alle in der Aula in unsere Schlafsäcke für eine kurze Gruselnacht.

Am Bautag Umgebungsgestaltung Schulhaus Gehren vom 27. November 2019 haben die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse bis 3. Oberstufe sowie Lehrpersonen und weitere Helfer fleissig gearbeitet. Alle hatten sichtlich Spass an diesem aussergewöhnlichen Schultag und durften am Abend stolz darauf sein, was sie grossartiges geleistet hatten.

Wir danken allen Schülerinnen und Schülern, den Lehrpersonen und Helfern für diesen spannenden Tag.

5./6. Klasse: Bericht der Herbstwanderung

Bericht der Herbstwanderung
PDF