VLUOLON, FLUELON, FLÜELEN

Die älteste heute bekannte Erwähnung von Flüelen findet sich in einem Kaufvertrag vom 24.7.1266, wodurch das Kloster St. Blasien im Schwarzwald dem Kloster Wettingen die Liegenschaft Rietir, bestehend aus Wiesen oder Riedland mit Haus und Weingarten, gelegen in "vluolon", um den Preis von 20 Zürcher Pfund abtrat. Dieser Besitz war an das Kloster St. Blasien heimgefallen, weil ihr Eigenmann Egilolf ohne Leibeserben gestorben war. 1313 ist der Name "Fluelon" erwähnt. Um 1400 tritt der Name "Flüelen" in den Urkunden auf. Der Name dürfte von den kleinen Flühen herrühren, die das Dorf gegen den Berg abschliessen. Fiora, die italienische Form, ist 1558 erstmals sicher belegt. Die Übersetzung ist wohl mehr auf den Wortlaut als auf ein Wappen zurückzuführen.
Quelle: Gasser Helmi, Die Kunstdenkmäler des Kantons Uri, Band II, S. 61.

 

Fliälä

Im Urner Dialekt heisst Flüelen "Fliälä" und die Flüelerinnen und Flüeler folglich "Fliälerinnä" und "Fliäler".

Gedicht wiä Fliälä wordä isch
PDF